Stadtnachricht

Krieg in der Ukraine
Niederstotzinger Grundschulklassen setzen Zeichen des Mitgefühls


Mit einer gemeinsamen Aktion möchten die Kinder der Klasse 2b und Teile der 4a und 4b der Grundschule Niederstotzingen den Kindern, die in der Ukraine vom Krieg betroffen sind, ihre Anteilnahme und ihre Verbundenheit zeigen.

Dass auch unsere Kinder das Leid des Krieges in der Ukraine miterleben, darunter leiden und natürlich gerne helfen möchten, ist vielen Erwachsenen nicht bewusst. Hier haben Schüler/-innen der Grundschule Niederstotzingen mit ihrer Lehrerin Yvonne Hänßler versucht, ein bisschen Hoffnung und Licht in die finsteren Tage der ukrainischen Flüchtlingskinder zu schicken und damit auch gemeinsam dieses schwierige Thema gedanklich aufzuarbeiten.

Die Hilfsorganisation „Die-Hoffnungsbaeren.de“ stellte dafür vierzig „unbekleidete“ Teddys kostenlos zur Verfügung. Diese kleinen Kuschelfreunde wurden dann in wunderbarer kreativer Einzelleistung der Kinder und deren Eltern individuell und einzigartig eingekleidet und liebevoll mit Hüten, Röcken und Kostümen ausstaffiert. Als kleine Niederstotzinger Hoffnungsbotschafter - teilweise mit persönlichen Ermutigungen in ukrainisch oder gefüllten Um- hängetäschchen ausgerüstet - werden die Bären dann in eines der örtlichen Auffanglager gebracht und dort auch persönlich überreicht, um den entwurzelten ukrainischen Kindern zu sagen: Wir deutschen Kinder haben euch lieb, denken an euch und möchten helfen!

Ukraine-Hilfe: Niederstotzinger Grundschulklassen setzen Zeichen des Mitgefühls
Die Fotos der Künstler:innen und ihrer wolligen Kunstwerke sprechen für sich. (V.l.n.r.: Klasse 2b, 4b, 4a)