Stadtnachricht

Aktuelle Informationen zu Corona


Ergänzend zu den bisherigen Vorschriften hat die Landesregierung neue Corona-Bestimmungen erlassen.

Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

Kontaktbeschränkungen
Für Kontakte im privaten Umfeld und in der Öffentlichkeit gilt: Es dürfen maximal fünf Personen zusammenkommen. Sie dürfen aus höchstens zwei Haushalten stammen oder müssen Verwandte in gerader Linie sein, Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft inbegriffen. Kinder bis 14 Jahre sind ausgenommen.
 
Weihnachten und Silvester
Vom 23. bis zum 27. Dezember dürfen maximal zehn Personen zusammenkommen; die Anzahl der Haushalte ist in dieser Zeit nicht geregelt. Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind erneut ausgenommen. Zu Silvester und Neujahr gelten aber wieder die strengen Beschränkungen. Hier geht die Landesregierung über den Bund-Länder-Beschluss hinaus.
 
Gastronomie und Hotels 
Gaststätten bleiben zu. Übernachtungsangebote im Inland dürfen nur für notwendige Zwecke zur Verfügung gestellt werden, dazu zählt der Tourismus nicht.
 
Geschäfte
Groß- und Einzelhandel bleiben geöffnet, aber die Kunden-Anzahl ist begrenzt. Auf einer Fläche von 800 Quadratmetern darf sich maximal eine Person pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten, darüber hinaus ist höchstens ein Kunde pro 20 Quadratmeter zulässig. Im Lebensmittelhandel bleibt wegen der Versorgungsfunktion ein Kunde je 10 Quadratmeter erlaubt.
 
Schulen und Kitas  
Künftig sollen deswegen in den Schulen vermehrt Schnelltests zum Einsatz kommen, um das Infektionsgeschehen an den Schulen weiter zu begrenzen. Auch im Quarantäne-Fall sollen Schnelltests zum Einsatz kommen. Hierdurch lässt sich die Quarantänepflicht für Schülerinnen und Schüler auf fünf Tage verkürzen.  Abschließende Regelungen lagen zum Redaktionsschluss noch nicht vor.
Die Maskenpflicht ab der fünften Klasse bleibt unverändert.
Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 200 sollen darüber hinaus weitergehende Maßnahmen für die Unterrichtsgestaltung ab der Jahrgangstufe 8 mit Ausnahme der Abschlussklassen umgesetzt werden, welche die Einhaltung der AHA+L Regeln besser gewährleisten. Dazu zählen beispielsweise Hybrid- oder Wechselunterricht.

Maskenpflicht
Sie gilt künftig auch im Warte- und Zugangsbereich von Einkaufszentren, Ladengeschäften und Märkten sowie auf deren Parkflächen. Der Bund-Län­der-Beschluss sieht Masken außerdem an öffentlichen Orten unter freiem Himmel vor, an denen sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Entsprechend erweitert das Land die Maskenpflicht in Fußgängergebieten. Die Behörden können sie auch auf stark frequentierte andere Wege ausdehnen, etwa Kirch- und Schulwege. Zudem ist nun auch in Arbeits- und Betriebsstätten eine Maske zu tragen. Ausnahmen gibt es am Arbeitsplatz oder beim Arbeiten, wenn kein Publikumsverkehr besteht und ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.
 
 
Hotspot-Strategie
Das Sozialministerium kann Behörden zusätzliche Weisungen erteilen, wenn die Inzidenz 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche übersteigt und die Infektionslage als diffus bewertet wird. Dazu könnten weitere Geschäftsschließungen, Ausgangsbeschränkungen oder Wechselunterricht an Schulen gehören.
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auf der Seite des Innenministeriums Baden-Württemberg unter https://im.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
Dort sind auch die aktuellen Rechtsverordnungen eingestellt.