Stadtnachricht

Theodor Feil - 40 Jahre im Gemeinderat der Stadt Niederstotzingen


Die Verdienste von Stadtrat Theodor Feil würdigte Bürgermeister Marcus Bremer in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause und überreichte dem Jubilar die Ehrenstele und die Ehrennadel des Gemeindetags Baden-Württemberg.

In seiner Laudatio ging Bürgermeister Bremer auf das 40-jährige kommunalpolitische Wirken von Herrn Feil im Gemeinderat der Stadt Niederstotzingen ein. Früh habe sich der Jubilar der Kommunalpolitik verschrieben. Bereits 1972 war Theodor Feil Gründungsmitglied des SPD-Ortsvereins, dessen Füh-rung er als erster Vorsitzender im Jahr 1973 übernahm, ehe er sich im Jahr 1980 zum ersten Mal zur Wahl für den Gemeinderat der Stadt Niederstotzingen stellte. In den Jahren 1989 bis 1994 übernahm Herr Feil das Amt des 3. stellvertretenden Bürgermeisters und in den Jahren 1994 bis 2004 das Amt des 2. stellvertretenden Bürgermeisters. Seit 2014 füllt Theodor Feil wieder das Amt des 3. stellvertretenden Bürgermeisters aus. Mit seinem Einzug in den Gemeinderat im Jahr 1980 und der Bildung der SPD-Fraktion übernahm Herr Feil auch Verantwortung im damaligen Bauausschuss und dem neu gebildeten Verwaltungs- und Finanzausschuss, dem er noch heute angehört. Unter seiner Führung als Fraktionssprecher gelang es der SPD-Fraktion im Jahr 1994, ein fünftes Mandat zu gewinnen und sich entsprechend im Gremium zu positionieren. Herr Bremer ging in seiner Ansprache auf die wesentlichsten Herausforderungen der letzten 4 Jahrzehnte ein und würdigte den Einsatz von Herrn Feil für seine Heimatstadt und darüber hinaus. So hat sich Herr Feil als Kreisrat auch im Landkreis Heidenheim engagiert und vertritt heute die Stadt Niederstotzingen im Gemeindeverwaltungsverband Sontheim-Niederstotzingen. Mit seiner Ausbildung als Diplom-Verwaltungswirt (FH) und seiner Berufser- fahrung aus der öffentlichen Verwal- tung habe er die kommunalpolitischen Diskussionen bereichert und trage nach wie vor intensiv zur kommunalpolitischen Willensbildung bei. Dabei erinnerte der Bürgermeister an das Leitmotiv von Herrn Feil, welches aus dem Hörspiel „Träume“ von Erich Eich stammt. Die Zeilen „Seid unbequem – seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt!“ sei nicht als Aufforderung zum Blockieren zu verstehen, sondern als Aufforderung immer wieder in sich hineinzuhorchen und zu prüfen, ob man sich noch auf dem rechten Weg befinde. Herr Bürgermeister Bremer dankte Herrn Feil im Namen der Stadt für sein kommunalpolitisches Engagement über die vielen Jahre hinweg und richtete den Blick auf die gemeinsame Zukunft.

Im Anschluss richtete der Jubilar das Wort an den Gemeinderat und die Zuhörer und bedankte sich bei seinen Unterstützern und politischen Wegbegleitern für die Unterstützung in all den Jahren. Er habe nach wie vor Freude an der Kommunalpolitik und wolle sich auch künftig im Gemeinderat engagieren.