Stadtnachricht

Missbrauch des Notrufs an den öffentlichen Defibrillatorstelen in Oberstotzingen und Stetten


Die Rettungsleitstelle und das Deutsche Rote Kreuz haben das Ordnungsamt darauf aufmerksam gemacht, dass in der jüngsten Zeit vermehrt missbräuchliche Notrufe durch Jugendliche und Kinder über die öffentlichen Defibrillatorstelen in Oberstotzingen und Stetten eingegangen sind. Damit wird es für die Rettungsdienste äußerst schwierig, zwischen „echten“ Notrufen und vermeintlichen „Scherzen“ zu unterscheiden.

Wir dürfen Eltern bitten, Ihren Kindern die Wichtigkeit der öffentlichen Defibrillatoren und Notrufsäulen zu verdeutlichen. Gleichzeitig weist das Ordnungsamt darauf hin, dass gemäß § 145 Abs. 1 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft wird, wer absichtlich oder wissentlich Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder vortäuscht. Außerdem kann der Missbrauch eines Notrufes auch schnell teuer werden, da für die Kosten des Rettungseinsatzes die Eltern für ihre Kinder zivilrechtlich haften.