Stadtnachricht

Wild- und Jagdschäden - Information für Landwirte und Jäger


Seit dem 01.04.2015 gilt das Jagd- und Wildtiermanagementgesetz in Baden-Württemberg. In diesem ist auch das Verfahren mit Wild- und Jagdschäden geregelt. Zunächst muss der Schaden innerhalb einer Woche bei der Stadt (Frau Ruff, Tel. 07325/102-44) schriftlich angemeldet werden. Die Aufgabe der Stadt Niederstotzingen in diesem Verfahren ist es, dem Geschädigten die Anzeige des Wildschadens zu bescheinigen, den Ersatzpflichtigen über die Anzeige eines Wildschadens zu informieren und beide auf die anerkannten Wildschadenschätzer hinzuweisen. Im Anschluss einigen sich die beiden Parteien auf einen Schadensausgleich. Ist  dies nicht der Fall, kann ein anerkannter Wildschadenschätzer hinzugezogen werden. Ist danach auch keine Einigung erzielt  worden, besteht die Möglichkeit ein gerichtliches Verfahren auf Schadensersatz einzuleiten. Bitte entnehmen Sie den genauen Ablauf den nachfolgenden Dokumenten. Wichtig ist, dass die Beteiligung der Stadt vor Beginn des Einigungsprozesses endet. Die Stadtverwaltung ist weder berechtigt noch befugt, in den Einigungsprozess einzugreifen. Um den Beteiligten den Prozess zu vereinfachen, hat die Stadtverwaltung einen Vordruck entworfen. Der Vordruck ist nachfolgend als Download erhältlich oder liegt der Ausgabe des Mitteilungsblattes Nr. 51-52 vom 21.12.2017 als Einlegeblatt bei und ist mit dem Obmann der Landwirte, Herrn Groll, abgestimmt. Die Stadtverwaltung erhofft sich hierdurch einen reibungsloseren Ablauf bei Wild- und Jagdschäden. Bei Fragen zum Verfahren können Sie sich gerne an Frau Ruff (Tel. 102-44) oder Herrn Häußler (Tel. 102-26) wenden.


Download:

Ablauf bei Wild- und Jagdschaden (Stand November 2017) - Schaudiagramm (PDF)

Protokoll über Wild- und Jagdschäden (PDF)