Stadtnachricht

Über dem Beschluss zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Innenbereichsentwicklung Hasenberg“ in Niederstotzingen im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB


Der Gemeinderat der Stadt Niederstotzingen hat in seiner Sitzung vom 09.11.2016 beschlossen, den Bebauungsplan „Innenbereichsentwicklung Hasenberg“ für das wie folgt umfassende Gebiet im beschleunigten Verfahren nach §13 a BauGB aufzustellen.

Planskizze "Innenbereichsentwicklung Hasenberg"

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplanes in der Fassung vom 09.11.2016.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die  planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Stärkung der  Innenbereichsentwicklung geschaffen werden, ohne hierfür neue Flächen zu verbrauchen. Es sollen bauplanungsrechtliche  Voraussetzungen für die Realisierung eines Mehrfamilienhauses  sowie zweier Einfamilienhäuser geschaffen werden.

Es handelt sich  um eine Maßnahme der Innenentwicklung mit einer überplanten  Fläche kleiner 20.000 m². Der Bebauungsplan wird daher im  beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung  nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt.

Der von der Aufstellung  betroffenen Öffentlichkeit sowie den berührten Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird Gelegenheit zur  Stellungnahme gegeben.

Der Entwurf des Bebauungsplanes wird mit Begründung sowie dem Entwurf der Satzung über örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan vom

21.11.2016 bis einschließlich 21.12.2016

(Auslegungsfrist) gemäß § 3 Abs. 2 BauGB  bei der Stadtverwaltung Niederstotzingen, Rathaus, Im  Städtle 26, Zimmer E 6 während der üblichen Dienststunden öffentlich ausgelegt.
Während der Auslegungsfrist können schriftlich  oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadtverwaltung Niederstotzingen, Im Städtle 26, 89168 Niederstotzingen abgegeben werden.
Wir weißen darauf hin, das  nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, jedoch aber hätten geltend  gemacht werden können.

Niederstotzingen, den 17.11.2016

Marcus Bremer, Bürgermeister