Stadtnachricht

Blutspenderehrung 2015


Bürgermeister Gerhard Kieninger dankte im Namen der gesamten Bürgerschaft den geehrten Blutspendern. Insgesamt wurden 17 Spender geehrt. Für diesen Dienst am Nächsten sprach der Bürgermeister Respekt und Anerkennung aus. Die Bereitschaft zum Blutspenden unterliegt immer einer Wellenbewegung, so der Bürgermeister. Die höchsten Spenderzahlen könnten immer nach schweren Unglücken oder Ereignissen festgestellt werden, wie beispielsweise nach dem Zugunglück in Enschede oder den terroristischen Angriffen in Paris. Es wäre natürlich wünschenswert, dass das Blutspenden eine gleichförmigere Akzeptanz erführe.

Der Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes in Niederstotzingen, Herr Thomas Detlinger, berichtete vom Um- und Neubau des DRK-Zentrums in Niederstotzingen. Man habe nun eine DRK-Jugendgruppe gegründet, die bereits sieben Kinder umfasse. Betrachtet man die Spenderzahl, so Detlinger, könne man mit jeweils mindestens 154 Spendern pro Termin zufrieden sein. Immerhin damit über 10 % der Einwohnerschaft von Niederstotzingen ein solidarisches Gemeinwesen in ihrer Bereitschaft zur Blutspende.

Es wurden geehrt:

Für 10-maliges Blutspenden wurden mit der Blutspenderehrennadel in Gold ausgezeichnet:
Michael Bartsch, Rolf Ensminger, Christiana Führer, Melanie Junginger, Richard Hegele, Helmut Kircher, Stefan Lober, Anita Müller, Beate Junginger, Marcus Thamer, Anita Zofer
 
Mit der Blutspenderehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz und eingravierter Spenderzahl 25 wurden für 25-maliges Spenden ausgezeichnet:
Erwin Ruiner, Gerd Wannenwetsch, Elke Wannenwetsch
 
Mit der Blutspenderehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und eingravierter Spenderzahl 50 wurden für 50-maliges Spenden ausgezeichnet:
Hildegard Junginger, Anton Klaiber, Roland Streicher

Blutspender 2015

Die geehrten Blutspender mit dem Vertreter des DRK Thomas Detlinger und Bürgermeister Gerhard Kieninger.