Stadtnachricht

Bebauungsplan "In den Wellen - Gewerbegebiet Sontheimer Straße - 1. Änderung" in Niederstotzingen


Öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungs- und Auslegungsbeschlusses Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 13a BauGB
 
Bebauungsplan "In den Wellen - Gewerbegebiet Sontheimer Straße - 1. Änderung"

Der Gemeinderat der Stadt Niederstotzingen hat am 03.06.2014 in öffentlicher Sitzung gemäß § 2 Abs. 1 BauGB den Aufstellungsbeschluss zur 1. Änderung des Bebauungsplanes „In den Wellen – Gewerbegebiet Sontheimer Straße“ gefasst.
Der Beschluss wird hiermit gem. § 2 Abs. 1 BauGB öffentlich bekannt gemacht.

Die Änderung wird nach § 13a BauGB im beschleunigten Verfahren durchgeführt. Von der Durchführung einer Umweltprüfung wird daher abgesehen.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 15.07.2014 den Entwurf gebilligt und den Beschluss zur Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB und Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB gefasst.

Die beabsichtigten Änderungen sind anhand des Entwurfsplanes (Stand: 15.07.2014) ersichtlich. Ziel der Änderung ist die flexiblere Gestaltung der Bebaubarkeit der Grundstücke und Anpassung des Bebauungsplanes an die geänderten Anforderungen an eine kostengünstige, energiesparende Bauweise.

Der Entwurf des Bebauungsplanes wird mit Begründung sowie dem Entwurf der Satzung über örtliche Bauvorschriften zum Bebauungsplan vom
31.07.2014
bis einschließlich 01.09.2014

(Auslegungsfrist) gemäß § 3 Abs. 2 BauGB bei der Stadtverwaltung Niederstotzingen, Rathaus, Im Städtle 26, Zimmer E 6 während der üblichen Dienststunden öffentlich
ausgelegt.

Während der Auslegungsfrist können schriftlich oder mündlich zur Niederschrift Stellungnahmen bei der Stadtverwaltung Niederstotzingen, Im Städtle 26, 89168 Niederstotzingen abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt
bleiben können.

Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 VwGO unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht
wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Niederstotzingen, den 24.07.2014

Gerhard Kieninger, Bürgermeister