Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal e. V.

Felsenstraße 36
c/o Landratsamt Heidenheim
89518 Heidenheim an der Brenz
07321 321-2294
E-Mail senden / anzeigen

Spatenstich für den Archäopark Vogelherd
am 12. Januar 2012

Am 12. Januar 2012 fand der Spatenstich für den Archäopark mit rund 100 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft am Fuße des Vogelherds statt.

Archäopark Vogelherd Titel

Bürgermeister Gerhard Kieninger sagte, dass er es vor einem Jahr kaum für möglich gehalten habe, im Januar 2012 einen Spatenstich für das Projekt vornehmen zu können. Er erläuterte, dass es eine Vielzahl von Hürden zu überwinden galt und das Projekt Archäopark ein sehr bewegtes Jahr hinter sich habe.

Der Bürgermeister dankte den vielen Unterstützern für das Projekt. Insbesondere hob er das Engagement von Landrat Hermann Mader und Dr. Michael Rogowski hervor. Denn federführend sei es den Beiden gelungen, was noch niemals in dieser Größenordnung in der Geschichte der Stadt vorkam, dass es eine so bedeutende Unterstützung aus der regionalen Wirtschaft wie für dieses Projekt gab. Weiterhin würdigte Kieninger die Entscheidung des Gemeinderats das Projekt, trotz aller Schwierigkeiten weiter zu betreiben.

Archäopark Großsponsoren

Der Archäopark soll nicht nur Fachleute ansprechen sondern insbesondere den vielen „Normalbürger“ ins Denken, Fühlen und Erleben der Vergangenheit führen. Die Eröffnung sei für Mai 2013 geplant.

Die Grüße der baden-württembergischen Landesregierung überbrachte Regierungspräsident Johannes Schmalzl ebenso wie einen weiteren LEADER-Förderbescheid in Höhe von 315.000 Euro für eine geplante Wanderausstellung.

Weiterhin überbrachten die Abgeordneten Andreas Stoch und Bernd Hitzler die besten Grüße für das „Alleinstellungsmerkmal“ des Landkreises Heidenheim. Mit dem Archäopark Vogelherd sei ein Baustein für die „Verbundenheit zur Heimat“ und zur „bedeutendsten Kleinstadt Europas“ gelegt.

Landrat Mader bewertete den Spatenstich als „symbolisches Zeichen von Aufbruch und Vertrauen“. Niederstotzingen spiele jetzt in einer Liga „überregionaler Bedeutung“. Insgesamt erhält Niederstotzingen Förderungen und Zuschüsse von Land und Europäischer Union in Höhe von über 1,7 Millionen Euro, so Landrat Mader, um dieses Projekt umsetzen zu können.

Weiterhin visualisierte Mader, den derzeitigen Stand der Unterstützung für Niederstotzingen für den Betrieb des Archäoparks. Der Förderverein Eiszeitkunst habe sich das Ziel gesetzt 500.000 Euro zur Abfederung der Betriebskosten des Archäoparks zu sammeln. Erreicht habe man bisher 663.500 Euro. Insoweit sei die Teilabdeckung des jährlichen Defizits für die Jahre bis 2023 sicher gewährleistet.

Archäopark Hauptsponsoren

Archäopark Sponsoren

Der 2007 von 7 engagierten Befürwortern des Projekts initiierte Förderverein Eiszeitkunst im Lontal hatte zu Beginn des Spatenstichs 143 Mitglieder aufzuweisen und gewann mit Herrn Landtagsabgeordneten Andreas Stoch und Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl noch während der Veranstaltung zwei weitere namhafte Mitglieder. Erfreulich auch, dass bisher 55 Niederstotzinger Bürgerinnen und Bürger gewonnen werden konnten. Im Initiativkreis des Fördervereins sei als neue Marke eine Fördersumme von einer Million Euro festgelegt worden, so Landrat Mader, um das Projekt noch nachhaltiger zu machen.