Informationen zu den Märkten in Niederstotzingen

Marktgeschichte Niederstotzingen

16.11.1430 Kaiser Sigismund erteilt den Herren Peter und
Eberhardt von Leimberg das Recht, einen Wochenmarkt am
Mittwoch abhalten zu dürfen.

Wochenmarkt:
Dort wurden Produkte der Handwerker, in erster Linie Webwaren „Loden- und Schnellermarkt“, aber auch Werkzeuge vertrieben. Es war kein Obst- u. Gemüsewochenmarkt im heutigen Sinne.
Das Stadt- und Marktrecht gingen durch politische Wechsel verloren.
1802 zum Teil bayerisch
1806 ganz bayerisch mit Gemeindevogtei
1811 württembergisch als Gemeinde mit Schultheiß
1819 wurde der Ort ein Marktfleck , dort durfte jährlich ein Georgi- und Martini-Jahrmarkt abgehalten werden.
24.06.1820 fand der erste Jahrmarkt mit Viehmarkt statt.
15.04.2000 fand die vorerst letzte Viehprämierung im Rahmen des Georgimarktes statt.
Die Stadtgerechtigkeit erstreckte sich über das gesamte Mittelalter (1366 – 1848) hinweg, nur auf den Marktplatz und seine nächste Umgebung.